Burbach-Trödelsteinpfad

Zwanzig frohgelaunte Wanderfreund-innen/-e versammelten sich am 29. Juli 2014 auf dem  Wanderparkplatz im Buchhellertal bei Burbach. Die Wanderführer Beate und Walter begrüßten die Anwesenden recht herzlich und verteilen sofort Flyer vom Trödelsteinpfad, dem Premiumweg im Mittelgebirge, einem Teil der Rothaarsteig-Spuren. Es folgte ein kurzer Hinweis von Walter, in der ersten Hälfte gehen wir immer bergauf, dafür in der zweiten Hälfte fast nur bergab. Es folgte die Kurzcharakteristik der Wanderung: Eine erlebnisreiche Tour mit hohem Pfadanteil in reizvollem landschaftlichem Umfeld. Neben den Besonderheiten der basaltartigen Burbacher Naturlandschaft im Übergang vom Rheinischen Schiefergebirge zum Westerwald, gibt es zahlreiche Beispiele aus dem historischen Eisenerzabbau. Besonders schön: die Kombination aus abenteuerlichen Pfaden und Waldpassagen, idyllischen Wiesen, tollen Aussichten und dem plätschernden Wasser. Als Änderung der offiziellen Wanderstrecke erfolgt zusätzlich eine Einkehr zur Verpflegung in der Ortschaft Wahlbach.
Vom Parkplatz wanderten wir eine kurze Strecke talwärts zum Burbacher Einstieg in den Rundwanderweg des Trödelsteinpfades. Durch Waldabschnitte ging es an alten Bergwerken, darunter die Grube Crone, immer bergauf zum Naturdenkmal Trödelsteine, im Grenzgebiet der zwei Bundesländer Nordrhein Westfalen und Rheinland-Pfalz. Entstanden ist dieser Säulenbasalt im Tertiär (Erdzeitalter vor etwa 65.000 Millionen Jahren) und Quartär (Erdzeitalter, welches vor ca. 2,6 Millionen Jahren begann und bis heute andauert). Anders als im Hohen Westerwald, wo sich eine geschlossene Basaltdecke ausgebildet hat, bildeten sich bei den „Trödelsteinen“ nur einzelne Quellkuppen aus. Einige machten sich die Mühe um auf die Spitze der „Trödelsteine“ zu klettern, wurden aber wegen der tiefliegenden Wolken nicht mit einem herrlichen Ausblick bis weit ins Siegerland belohnt. Nach kurzer Rast ging es über den Siegerländer Höhenweg, am Nenkersberg vorbei zum Naturschutzgebiet Saukaute. Nachdem wir das Naturschutzgebiet verlassen hatten, fanden einige Pilzkundige essbare Spezialitäten und sammelten diese für den häuslichen Verzehr. In Wahlbach verließen wir den Trödelsteinpfad zur Einkehr in das Restaurant Iss wat. Nach der Stärkung gingen wir wieder zurück zum Trödelsteinpfad und wanderten nun bachaufwärts an der Buchheller zurück zum Parkplatz. Dort großer Dank an die Wanderführer für die gewählte Tour und das hinnehmbare Wetter (vereinzelt Sprühregen).

(DK)

Zu  den Bildergalerien

Streckenführung in Google Earth (Voraussetzung ist: Die Anwendung Google Earth muss installiert sein)

Lesen ohne Internetverbindung: