Neunkirchen-Eiecke-Im Teufelsloch

An diesem 20. April trafen sich 18 WanderInnen  bei bestem Frühlingswetter auf dem Parkplatz am Sportplatz, Bonifatiusweg/Im Pfarrfeld 35 in Neunkirchen zu der großen Wanderung im April. Unsere beiden Wanderführer Dirk und Eberhard begrüßten die Erschienenen und gaben vorab schon die ersten Hinweise zur Wanderung. Nach den obligatorischen fünf Minuten ging es los, am Bahnhof Neunkirchen vorbei zum Anstieg des Hellerberg. Entlang zur Wegekreuzung Eiecke gab es Ausblicke auf die Ortschaften Neunkirchen, Zeppenfeld und Wiederstein. Sanft gings es von dort bergan entlang der Gemarkungsgrenze zu Altenseelbach bis ins „Teufelsloch“ mit einem Hauch von Schwarzwaldflair. Ein kurzes Steilstück brachte uns auf die Höhe der Rothenbach in die Nähe des Grenzweges zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Unterwegs machten wir bei Sonnenschein Rast an der Waldeisdiele, wo kostenlos Eis und Getränke serviert wurden. Von nun an wanderten wir die zweite Hälfte nur noch stetig bergab. Wir erreichten das Denkmal von Altenseelbach, querten auf kurzem Weg den Ort und folgten der Strecke des ehemaligen Bähnchen entlang des Verkehrsübungsplatzes Richtung Neunkirchen. Durch den markanten Altenseelbacher Tunnel entlang des Mühlengrabens bis zum „Griechen“ im Neunkirchener Rathaus schafften es wir zur verdienten Einkehr. Nach der notwendigen Stärkung nahmen wir die Reststrecke zum Startpunkt in Angriff. Nach 14,3 Kilometer hatten wir den Rundweg mit insgesamt 417 bewältigten Höhenmetern geschafft.

zur Bildergalerie

Streckenführung in Google Earth

(Voraussetzung ist:  Die Anwendung Google Earth muss installiert sein)

(DK)

Lesen ohne Internetverbindung: