Wilnsdorf-Hainer Landheim

Die Anfahrtsbeschreibung zum Hainer Landheim in WilnsdorfWilgersdorf war eindeutig beschrieben. Allerdings trifft man im letzten Abschnitt unerwartet auf felsigen Untergrund. Und an dieser Stelle kamen bei einigen unserer Wanderfreunde Zweifel auf, ob sie an diesem 13. Juli auf der richtigen Fährte zum Treffpunkt wären. Der holprige Abschnitt (bei angepasster Fahrweise kein Problem!) war schnell vergessen, denn alle zeigten Begeisterung über die ruhige, idyllische Lage. Schnell bildeten sich 2 Gruppen: Susanne scharte die „Spaziergänger“ um sich und für die längere Runde übernahm Achim R. die Führung. Zum Streckenverlauf: überwiegend auf dem A1, zunächst  am Komplex der CVJM-Bildungsstätte entlang zum Bergmannsdenkmal. Nur wenige Schritte weiter war der Blick dann frei auf die Anhöhen um Wilnsdorf mit Autohof sowie die Simultankirche auf dem Rödgen und „unseren“ Fernmeldeturm auf der Eisernhardt. Wer dem A1 weiter folgt, gelangt zur Kalteiche. Wir aber nahmen die Abkürzung am Kletterwald vorbei direkt zum Landheim, weil wir nach fast 1 ½ stündiger Gehzeit mal wieder „von den Füßen kommen“ wollten. Inzwischen hatten Jana & Stefan als gute Küchengeister für uns Kaffee gekocht und leckere Schnittchen zubereitet. Damit nicht genug: sogar mit frisch gebackenen Waffeln und „Krübbelchen“* wurden wir verwöhnt!  Erwähnenswert ist auch, dass Johanna u. Hanna als österreichische Gäste (Nähe Linz) mit uns gelaufen sind und sich in unserem 14-köpfigen „Pensionärenverein“ wohlgefühlt haben.

*)Schreibweise dem Wilnsdorfer Kochbuch entnommen –

(CS)

zur Bildergalerie

Lesen ohne Internetverbindung: