Heiligenborn

Wanderung „Weidelbacher Weiher und zur Ilsequelle“

Bei nur 4 Grad, Anfang Mai doch recht frisch, starteten wir 10 WanderInnen von unserem Treffpunkt auf dem Wanderparkplatz  Heiligenborn, das zu der Stadt Bad Laasphe (Wittgensteiner Ländle) gehört.
Nachdem Guido uns alle herzlich begrüßt und den Streckenverlauf kurz erläutert hatte, ging es zügig los. Zunächst wanderten wir über den neuen Lahnwanderweg (Höhenweg), ca. 5 km, bis hinunter zum idyllisch gelegenen Weidelbacher Weiher. Dort legten wir eine kurze Rast ein. Durch das Weidelbacher Haupt hinab ins Ilsetal ging es weiter über den Ilsetalpfad, wo wir den Wanderweg E1 und X2 erreichten und folgten diesem etwa 2 km bachaufwärts. Nachdem wir aufgrund einer Streckenumlegung des Rothaarsteigzubringers (gelbe Markierung) das Tal verlassen mussten, brachte uns der Anstieg auf den Kompass (694,1 m), dem höchsten Punkt im südlichen Wittgensteiner Land. Doch zuvor ließen wir die Blicke in die Ferne schweifen um zu erahnen, wohin wir schauten, es fehlte jedoch das klare Wetter. Dafür kamen wir an dem Platz vorbei, wo ein Windkraftrad gebaut werden sollte und wir sahen welchen Umfang das Fundament eines solchen Rades hat. Dort legten wir unsere Mittagsrast ein. Nach einer kurzen Wegstrecke erreichten wir die Landesgrenze zu Hessen. Spontan entschieden wir uns zu einem zusätzlichen Stück Weg entlang der Grenze Hessen/NRW (ehemalige preußische Provinz Westfalen und dem Herzogtum Nassau) zum höchsten Punkt (673,1 m) des Lahn-Dill-Kreises und einem der beiden höchsten Punkte (675,9 m) in der Stadt Netphen dem Jagdberg, wo wir auch eine kurze Rast einlegten um die vielen dort angebrachten Informationen zu lesen. Anschließend ging es zurück auf dem Rothaarsteig, dem wir bis zur Ilsequelle folgten. Dort konnten wir es uns nicht entgehen lassen, erneut am kleinen Rothaar eine kurze Pause einzulegen. Die Ilsequelle galt auch als Heilwasser und noch heute kann der Wanderer, einen Schluck des frischen Quellwassers mit den dort zur Verfügung stehenden Gläsern, trinken. Einige nutzten den Stopp, um ihre Wasserflaschen aufzufüllen. Guido gab uns, wie auch während der ganzen Wanderung, noch einige interessante  Informationen dazu. Nach einem kurzen Anstieg erreichten wir die kleine Ansiedlung Heiligenborn, durch die wir ein Stückchen der wenig befahrenen Straße entlang bis zu unserem Parkplatz, zurücklegten. Wir legten insgesamt, verbunden mit einigen doch sehr anspruchsvollen Steigungen 16,6 Kilometer und 586 Höhenmeter zurück.

zur Bildergalerie

Streckenführung in Google Earth

(Voraussetzung ist: Die Anwendung Google Earth muss installiert sein)

(AR)

 

Lesen ohne Internetverbindung: