Wildenburger Land

Rucksackwanderung von Freudenberg-Hohenhain durchs Wildenburger-Land zum Wasserschloss Crottorf

Am 18. Januar bei minus 10,5 Grad starteten wir fünf WanderInnen unsere erste Rucksack-Wanderung in 2017. Vom Wanderparkplatz vor der Ortschaft FreudenbergHohenhain, folgten  wir durch den Ort, der Kleintirolstraße bis zum ehemaligen Bahnhof Hohenhain. Weiter ging es über den gut geräumten Fahrradweg, der ehemaligen Bahntrasse, bevor wir links hoch durch das Waldgebiet  „Klein Tirol“ bis kurz vor den Ort Wildenburg, wanderten. Nach ein paar Metern entlang der Straße, stand die nächste Steigung hoch zur  Burg „Wildenburg“, dem schönsten Forsthaus Deutschlands, an. Bald schon hatten wir die Steigung geschafft und es bot sich bei strahlendem Sonnenschein eine Rast an. Entlang des Waldes wanderten wir weiter. Bei den schneebedeckten Wiesen angekommen, konnten wir die Wildenburg von einer ganz anderen Seite bestaunen. Bei der Rochuskapelle gab uns Axel, wie auch bei allen anderen Sehenswürdigkeiten, die entsprechenden Informationen. Auch waren wir von der Fernsicht ins Altenkirchener– und Bergische Land, begeistert. Nun ging es wieder bergab und so erreichten wir bald die Straße nach Schloss Crottorf. Doch auch dieser folgten wir nur kurz, bevor wir den Weg rechts hoch, einschlugen. Wie konnte es anders sein, auch dieser Weg führte bald wieder bergab, bis wir vorbei an einigen Weihern zum Wasserschloss Crottorf kamen. Nachdem wir, durch die gut vom Schnee geräumte Parkanlage ,das Schloss von außen bestaunt hatten, folgten wir dem Jakobsweg, der hinter dem Schloss, durch den Wald hoch auch wieder auf den Kapellenweg kam. Bei einer der Kreuzwegstationen legten wir unsere Mittagsrast ein. Bald erreichten wir den Ort Friesenhagen und wanderten nun am Sportplatz vorbei zur St. Anna Kapelle, die auch als „Rote Kapelle“ bekannt ist.  Vorbei an der Kapelle zur „Schmerzhaften Muttergottes“ und dem Wanderparkplatz oberhalb von Friesenhagen, folgten wir nun dem Waldweg rechts, abseits der Landstraße, hoch zu der Ortschaft Hammerhöhe. Die letzte nennenswerte Steigung war geschafft und schon bald erreichten wir unseren Startpunkt.  Die von Axel  geführte Wanderung ging u.a. über den Friesenhagener Kapellen-Rundwanderweg und dem Jakobsweg. Wir legten ca.14,6 km und 520 Höhenmeter zurück.

zur Bildergalerie

Streckenführung in Google Earth

(Voraussetzung ist: Die Anwendung Google Earth muss installiert sein)

(AR)

Lesen ohne Internetverbindung: