Biggesee-Bootsfahrt 2018

Als zur hohen Mittagszeit die MS Westfalen die Anlegestelle Talbrücke See:sicht in Sondern ansteuerte, blickten ihr schon 16 Augenpaare erwartungsvoll entgegen.

Die Wetterlage ließ es zu, auf dem Sonnendeck Platz zu nehmen. Von hier konnte jeder nicht nur die Natur rund um`s Wasser beobachten. Besonders um und an der Hauptanlegestelle Sondern herrscht rege Bautätigkeit: es sollen Zu- und Abgang zum Anleger und die Außengestaltung verbessert werden. So gleich nach Ablegen des Personenschiffs erfolgten an Bord die Hinweise über Bedeutung der Talsperre und die Sehenswürdigkeiten drum herum. Unter anderem war zu hören, dass durch „die Bigge“ mehr als 5 Millionen Menschen im Ruhrgebiet ihr Trinkwasser kontinuierlich und in ausreichender Menge aus der Ruhr entnehmen können. Eine weitere Aufgabe sei der Hochwasserschutz. “Das weiß ich doch schon alles“, lautete der Kommentar eines Passagiers. Die meisten von uns haben aber Fahrt und Ansagen in sich aufgenommen. Nach dem wir von Bord gegangen – ab hier könnte man dann doch noch von ’ner kleinen Bergaufwanderung sprechen – kehrten wir Binnenseeleute im Café-Restaurant see:sicht ein. Es wurde viel gesprochen, aber so gut wie gar nicht über die Fußball-WM. Bei (nur) 3 Männern mangelte es vermutlich am nötigen Sachverstand.

(CS)

zur Bildergalerie

Lesen ohne Internetverbindung: