Busfahrt Beilngries

4-Tage Fahrt (11. – 14.06.2018) Altmühltal, Regensburg u.a.

1.Tag:
Sehr früh am Morgen des 11. Juni startete die Reise in Drolshagen auf dem Betriebshof des Reiseunternehmens Sauerlandgruss-Reisen. An drei weiteren Haltestellen in Siegen wurden zusätzlich Fahrgäste abgeholt. Die Teilnehmerzahl von 32 Personen war damit vollständig erreicht. Bei schönem Reisewetter verlief die Reiseroute über die Autobahn A45 und A3 nach Gießen, Aschaffenburg, Würzburg. Ab hier fuhren wir in südlicher Richtung über Bundes und Landstraßen weiter. Wir querten den Naturpark Frankenhöhe in dem auch die Quelle der Altmühl liegt. Die Fahrt ging weiter durch schöne Natur- und Kulturlandschaften in Richtung Eichstätt. Am Wege lagen der Altmühlsee sowie die Städte Gunzenhausen und Weißenberg. Unser kundiger und sehr erfahrener Busfahrer Markus brachte uns nach der Ankunft in Eichstätt zur Innenstadt wo uns in dem „Gasthof Zur Trompete“ Speisen und Getränke sehr gut schmeckten. Es war noch Zeit in der Nähe befindliche Gebäude (fast alles Barockbauten) zu besichtigen oder bei den vielen Möglichkeiten Eis, Kaffee und Kuchen zu genießen. Die Reisegruppe traf sich um 14 Uhr an der vereinbarten Stelle, um in zwei Gruppen aufgeteilt Dom und Teile der Innenstadt, unter fachkundiger Führung in Augenschein zu nehmen. Der Dom sowie die Menge der vielen anderen barocken Bauwerken war äußerst beeindruckend. Es wurde nun aber Zeit für die ca. 30 km lange Weiterfahrt zu unserem Standquartier in Beilngries.

Dort im „Hotel Gasthof Zur Krone“ stand zunächst Arbeit an, denn das Reisegepäck musste in die Zimmer gebracht werden. Außer der Übernachtung war in der Hotelbuchung auch Frühstück und Abendessen enthalten. Nach dem heißen und anstrengenden Anreisetag wurde als erstes wohl von jedem Mitreisenden die Dusche benutzt. So konnten sich alle gut erfrischt und erwartungsfroh auf das Abendessen freuen. Das war auch zutreffend, denn das Küchenpersonal hatte sehr gute Arbeit geleistet. Das Getränkeangebot, vor allem die Weinkarte und das süffige Barock Dunkel der Weltenburger Brauerei schmeckten ausgezeichnet. Auch in den restlichen Tagen blieb das so.

Tag 2:
Am zweiten Tag unseres Aufenthalts (mit Reiseleitung) stand eine Tour durch das Altmühltal an. Zunächst wurde mit dem Bus Beilngries und die nähere Umgebung erkundet. Nächstes Ziel war der Ort Essing wo sich die mit 193 m längste Holzbrücke Europas über den Main-Donau-Kanal schwingt. Von den schönen Bildern, die sich uns boten konnten wir uns nur sehr schwer lösen. Aber wir hatten weitere schöne Ziele vor Augen: Schloss Prunn, welche als eine der schönsten Burgen Süddeutschlands gilt. Sie befindet sich in schwindelerregender Höhe auf einem mächtigen freistehenden Kalkfelsen aus der Zeit des Jura. Von diesen Felsen gibt es weitere, teilweise auch mit Gebäuden aufsitzend. Das ist nichts für ängstliche Gemüter. Weiter ging die Busfahrt nach Kelheim und hinauf zu der Befreiungshalle auf dem Michelsberg. Der mächtige Rundbau ließ König Ludwig von Bayern als nationales Denkmal errichten, was an den Kampf Deutschlands gegen Napoleon und die Einigung der deutschen Stämme erinnern soll. Das Innere der Halle ist als großer Kuppelsaal gestaltet. Die Kuppel kann über Treppen erklommen werden; was eine sehr anstrengende und schweißtreibende Tour, ist aber die Aussicht von oben auf Kelheim und den Kanal wert und entschädigt für alle Mühen. Nun wieder am Boden ging es mit dem Bus zum Hafen an der Donau. Erwartungsvoll betraten wir das Schiff und die Reise durch die Weltenburger Enge konnte beginnen . Leider dauerte die Fahrt nur 30 Minuten. In der Klosterschenke gab es eine gute Brotzeit. Dann war noch Zeit für eine Besichtigung der Klosterkirche. Der Bus stand schon bereit um uns wieder nach Beilngries zu bringen.

Tag 3:
Nach einer guten Nacht und einem guten Frühstück machten wir uns auf zu unserer Fahrt nach Regensburg und fuhren dort nach StadtamHof wo uns die beiden Stadtführerrinnen bereits erwarteten. Wir kamen zu der Steinernen Brücke die seit 860 Jahren die Donau überquert. Die Errichtung einer Steinbrücke war zu der damaligen Zeit eine technische Meisterleistung. Nach dem Ende der Führungen konnte wer wollte einen Stadtrundgang auf eigene Faust machen und zu Mittag Regensburger Bratwurst probieren. Zum vereinbarten Zeitpunkt waren pünktlich beim Bus und konnten nach einem wunderschönen Tag wieder zurückfahren.

Tag 4:
Die Rückfahrt begann um 9 Uhr von Beilgries nach Siegen und Drolshagen. Unterwegs machten wir noch einen schönen Zwischenhalt in Miltenberg am Main. Pünktlich wie vorgesehen kamen wir gut im Sieger- und Sauerland an.

(US)

zur Bildergalerie

Lesen ohne Internetverbindung: