Herborn

Wanderung in „Herborn, Alsbachtal“

Treffpunkt war auf dem gebührenfreien „Schießplatz Parkplatz“, Schießplatz 1, in 35745 Herborn. Von dort wanderten wir los zum Bahnhof Herborn und folgten dort ca. 200 m den Bahnschienen, bis wir zu einem Brückenaufgang kamen. Dort gingen wir hinauf und dann rechts ein kurzes Stück der Straße entlang. An der Kreuzung unterschritten wir die Bundesstraße und gingen die Alsbachstraße aufwärts bis zur Höhe. Dort bietet sich bei klarer Sicht eine schöne Aussicht über Herborn und in den Westerwald. Nach ca. 100m, ging es bei einem Markierungspfahl, Wegekennzeichnung H6, (mit Blick zu einem Bauernhof), rechts ab in einen Feldweg. Von dort kann man den Rundblick auf das Dilltal Richtung Dillenburg, auf Burg, in den Schelderwald, ins Aartal nach Herborn-Seelbach, Bicken und Offenbach, genießen. Bis zu unserem 1. Rastplatz, dem Jahntempel, folgten wir der Markierung H6. Unsere Rast hatten wir uns nach dem langen, wenn auch gemütlichen Aufstieg, verdient. Nun ging es die paar Meter vom Jahntempel die Wiese runter wieder zurück auf den Wanderweg . Dort gingen wir dann rechts in den Weg, wo unter anderem auch der Grenzweg gekennzeichnet ist. An dieser Stelle ist die Kennzeichnung H6 nicht vorhanden. Diesen Grenzweg gingen wir nicht, sondern blieben auf dem Hauptweg bis wir linker Hand den Wasser-Hochbehälter sahen. An dieser Wegkreuzung gingen wir links (auf der anderen Seite des Wasser-Hochbehälters entlang) und folgten von nun an immer der Wegekennzeichnung H6. Nach ca. 100 Meter hielten wir uns rechts. An diesem Punkt kamen wir später links den Berg runter. Von dort wanderten wir wieder bis zu der  Wegkreuzung, dem wir nur wenige Meter rechts und gleich halblinks folgten. Nach ca. 50m ging es links (H6) in den Pfad des Hombergs, dem wir abwärts folgten. Bald schon erreichten wir den Homberg-Aussichtstempel. Dieser wurde dort vermutlich um 1900 von Herborner Bürgern und vom Verschönerungsverein gebaut. Nun konnten wir auch endlich die Aussicht auf Herborn mit dem Schloss und der Umgebung genießen, da sich inzwischen das diesige Regenwetter doch aufklärte. Nach dieser letzten Rast folgten wir weiter bergab dem Pfad, immer  noch dem H6, bis wir zum Schluss die Homberg-Treppe abwärts gingen. An der Reuterberg-Kreuzung  überquerten wir bei der Ampel die Bundesstraße und gingen ca. 200 m bis zur nächsten Ampel, die wir überquerten und nun wieder bei unserem Startpunkt angekommen waren. Mit 10 WandererInnen hatten wir 9,3 Kilometer und 348 Höhenmeter zurückgelegt. Nachdem wir unsere Rucksäcke in den Pkw’s verstaut hatten gingen wir nun in die Herborner Altstadt bummeln. Dort fanden wir ein gemütliches Restaurant, wo wir zu einem guten Essen einkehrten. So gestärkt ging es anschließend zurück zum Parkplatz. Trotz Nieselregen hat uns die Wanderung, verbunden mit viel Spaß, gut gefallen.

zur Bildergalerie

Streckenführung in Google Earth

(Voraussetzung ist: Die Anwendung Google Earth muss installiert sein)

(AR)

Lesen ohne Internetverbindung: