Kindelsbergturm

Noch deutlich vor 14 Uhr hatten schon die ersten ihre Wanderstöcke in die Hände genommen – man wartete nur noch auf 2 Wandersleute. Inzwischen waren aber schon ihrer Fünf, die den ansteigenden 10-minütigen Weg vom Parkplatz zum Turm nicht laufen konnten, per „Dienstfahrzeug (?)“ am Kindelsbergturm angekommen. Der 3 km langen A8-Rundweg (Waldschadenpfad) führte uns zunächst an der Ferndorfer Seite entlang. Im letzten und westlich gelegenen Teil war auch eingeschränkte Sicht auf die Ortschaften Krombach (mit Brauerei) und Littfeld gegeben. Doch damit nicht genug: von den 10 „Läufern“ haben noch sieben 50 Cent investiert für den Aufstieg über 125 Stufen hinauf zur Aussichtsplattform. Von hier bietet sich dem Betrachter eine ungestörte Rundsicht, weil weder Baum noch Gebäude dazwischen stehen. Einzigartig! Nach der ausgiebigen Stärkung im Turmrestaurant stand der Abstieg an – betrachtet wurden noch die Kaiserlinde (direkt am Eingang), 2 urige Holzfiguren und zuletzt noch der „neue“ Sendeturm. Wer aufmerksam die Fotos betrachtet, sollte zu der Überzeugung gelangen, dass es an diesem spätsommerlichen Nachmittag ein Erlebnis war, am Kindelsberg gewesen zu sein.

zur Bildergalerie

(CS)

Lesen ohne Internetverbindung: