Radtour 2018.04.10

Saisoneröffnung der Radgruppe auf dem Westerwald

Mit einer so großen Teilnehmerzahl hatten wir nicht im Traum gerechnet. Insgesamt trafen sich 27 Radfahrer(innen) am 10. April beim Sportplatz in BurbachLippe. Nach einer kurzen Begrüßung durch Walter Schmidt übernahm Wolfgang Stock vom BUND Altenkirchen das Wort und stellte den geplanten Tagesablauf vor. Bei der ersten Ortsdurchfahrt durch Lippe folgten uns erstaunte Blicke, denn solch eine große Radfahrergruppe sieht man nicht jeden Tag. Kurz nach der Überschreitung der Landesgrenze nach Rheinland Pfalz legten wir bei dem Naturschutzgebiet Emmerzhausen den ersten Stopp ein. Dieses Gebiet wurde ursprünglich von Loki Schmidt (Ehefrau von Altbundeskanzler Helmut Schmidt) gegründet. Wolfgang Stock erläuterte kurz die Entstehung des Gebietes. Weiter führte die Fahrt zum höchsten Punkt der Tagestour, dem Höllenkopf mit 628 Meter Höhe. Von hier hatte man einen phantastischen Panoramablick bis hin zum Siebengebirge am Rhein. Hier hörten wir auch die Geschichte vom Absturz eines holländischen Starfighters (der Pilot wollte einen Bekannten dort oben begrüßen). Das hatte aber nicht zu 100% geklappt. Gott sei Dank war dem Pilot nichts passiert. Der weitere Verlauf führte über die ehemalige Kleinbahnstrecke, die von Kirchen hoch Richtung Siegerlandflughafen führen sollte. Vorbei an Friedewald und Langenbach legten wir kurz vor Lautzenbrücken die verdiente Mittagsrast ein. Anschließend fuhren wir durch Nisterberg und erreichten wieder das Gelände des Truppenübungsplatzes. Weitläufiges Gelände war nun zu sehen. Hier müsste nach den Ausführungen von Wolfgang Stolz unbedingt wieder ein Wanderschäfer mit seinen Schafen zur Landschaftspflege eingesetzt werden. Aber das steht in den Sternen. Unsere Fahrt führte weiter vorbei an den Ortschaften Hof und Stein bis zur Zufahrtsstraße des Geländes, die von der B54 kommt. Hier bedankte sich Walter Schmidt noch einmal bei Wolfgang Stolz für die sehr informative Führung und bei Horst Moroziuk für die geleistete Vorarbeit.

Die Randgruppe fuhr dann wieder zurück zum Ausgangspunkt in Lippe, während Walter eine kleine Abkürzung wählte. Der Großteil der Gruppe traf sich zum Abschluss im Restaurant des Siegerlandflughafens, um sich dort von den Strapazen etwas zu erholen.

Übrigens: wir hatten schönes Wetter an diesem Tag. Der Regen kam erst kurz nach dem Eintreffen in der heimatlichen Garage.

zur Bildergalerie
Streckenführung in Google Earth
Voraussetzung ist: Die Anwendung Google Earth muss installiert sein

(WS)

Lesen ohne Internetverbindung: