Grubenwanderweg Brachbach

Treffpunkt war auf dem Parkplatz Zechenwaldplatz in 57555 Brachbach, wo sich der im September 2003 eingeweihte Brachbacher Backes befindet, erbaut vom Heimatverein „Glück-Auf“ Brachbach. Nach der Begrüßung durch Lothar und Annette folgten wir dem Bergbausymbol Schlägel und Eisen, der den Grubenwanderweg Brachbach markiert. Mit 14 Personen wanderten wir an der Pfarrkirche St.Josef vorbei Richtung Sieg und erreichten bald den „Ecker Grundstollen“. Unsere Wanderweg führte u.a. am ehemaligen Zechenhaus der „Grube Ecke“, dem „Findlingbrunnen und Ecker Schacht“ vorbei. Eine kleine Herausforderung war bergauf über das „Schachtspäddchen“, was jedoch mit einigen kurzen Verschnaufpausen gut bewältigt wurde. Ohne weitere Steigungen wanderten wir bei herrlichem Sonnenschein, vorbei an einigen „Pingen“ bis zur Wegkreuzung „Zur Kreuzeiche, Ottoturm, Druidenstein, Dermbach“. Bergabgehend erreichten wir den für unsere Mittagspause vorgesehenen Rastplatz „Speckberg / Schlirrerweg“. Dort setzten sich einige in die Sonne, die anderen suchten sich ein schattiges Plätzchen. Weiter durch den „Lombigswald“ wandernd kamen wir u.a. an der „Grube Morgenroth“, Moritzstollen, „Weide“, „Venus-Charlottenstollen und Venus-Charlottenbrunnen vorbei. Am „Wernsberger Erbstollen“ und vorbei am „Brunnen Alte Freundschaft“ erreichten wir wieder Brachbach. Durch den Ort gingen wir das letzte Stück bis zu unserem Startpunkt. Wir legten 11,7 km und 589 Höhenmeter zurück.

zur Bildergalerie

Streckenführung in Google Earth

(Voraussetzung ist: Die Anwendung Google Earth muss installiert sein)

(AR)

Lesen ohne Internetverbindung: